Michael Müller Verlag Logo
mmtravel | WEB-APP
Comer See
Michael Müller Verlag Logo
mmtravel | WEB-APP
Comer See

Erlebnis Kultur

Erlebnis Kultur
Auf einen Blick

Vor allem in der „goldenen“ Seemitte und im Süden um Como reihen sich palastähnliche Villen mit allem Prunk von Klassizismus, Belle Époque und Jugendstil. Menaggio am Westufer verströmt die Atmosphäre eines gut ausgestatteten Touristenorts mit üppiger Uferpromenade, in Cadenabbia und Tremezzo erheben sich imposante Grandhotels, und weiter südlich in Lenno ist der Besuch der berühmten Villa del Balbianello ein Muss. Das schöne Bellagio punktet mit der traumhaften Lage an der Spitze der Halbinsel zwischen den beiden Seearmen, während Varenna am Ostufer mit seinem malerischen kleinen Fischerhafen als Romantik-Tipp schlechthin gilt, einen prachtvollen Uferpark besitzt und noch dazu von einer pittoresken Burgruine überragt wird. Die zwei südlichen Seeausläufer sind zum Teil von Steilufern begrenzt, doch vor allem Como ist mit seinem großartigen Dom und der fußgängerfreundlichen Altstadt, die auf eine römische Garnison zurückgeht, ein beliebtes Besucherziel. Und auch ein Ausflug mit Bus oder Bahn in die nahe Kulturmetropole Mailand ist bequem möglich.

Die schönsten Orte

Varenna: „Perle des Lago“ wird der kleine Hafenort am Ostufer genannt – historische Villen zwischen üppigen Zypressen, autofreie Kieselgässchen, ein malerischer Fischerhafen, fröhlich-bunt gestrichene Häuser, großartiger Seeblick und der prächtigste Park am Ostufer.

Bellagio: Unvergleichlich ist die Lage des stilvollen Örtchens an der Spitze des „Triangolo Lariano“, wo die beiden Seearme aufeinandertreffen. Enge Treppengassen steigen von der Promenade mit ihren historischen Hotels in denOrtskern hinauf. Der internationale Tourismus boomt hier seit Langem.

Menaggio: Der stimmungsvolle Ort am Westufer lebt von seinem kleinen, sympathischen Centro storico und der langen Blumen- und Palmenpromenade.

Großartige Architektur

Der Dom von Como: Er ist einer der bedeutendsten italienischen Sakralbauten und dominiert die geschäftige Stadt am südlichen Seeende. Die hohe Kuppel ist weithin zu sehen, die aufwendig verzierte Fassade aus weißem Marmor ein wahres Gesamtkunstwerk.

Die Villen: Die Dichte an historischen Bauten am See ist hoch. Einige der herrschaftlichen Anwesen wurden in Hotels umgewandelt, andere stehen zur Besichtigung offen, allen voran die imposante Villa Carlotta in Cadenabbia, die wunderbar gelegene Villa del Balbianello in Lenno, die Villa Monastero in Varenna sowie die Villen Melzi und Serbelloni mit ihren großen Parks in Bellagio. Die Prominenz schätzt sie sehr – Bundeskanzler Adenauer verbrachte zahlreiche Sommer in der Villa La Collina in Cadenabbia, seitdem haben sich zahlreiche Politiker, Unternehmer und Stars am See eingekauft, darunter sogar Hollywoodstar George Clooney.

Abtei von Piona: Die mittelalterliche Klosteranlage thront in schöner, einsamer Lage über dem Ostufer.

Traditionen ...

Seide aus Como: Schon im 15. Jahrhundert war Como ein bedeutender Standort der Seidenraupenzucht und ist noch heute das wichtigste europäische Zentrum für Veredelung und Verarbeitung der nunmehr hauptsächlich aus China importierten Seide. Unternehmen wie Ratti und Mantero beliefern zahlreiche führende Designer der Welt.

Olivenöl: Das nördlichste Anbaugebiet in Europa bringt gutes Olivenöl hervor, kaufen kann man es z. B. in Lenno bei Vanini.

... und große Namen

Der im Jahr 61 0der 62 n. Chr. in Como geborene römische Senator und Schriftsteller Plinius der Jüngere besaß eine Villa in bester Seelage, Franz Liszt komponierte in Bellagio einige seiner bekanntesten Stücke, und Alessandro Manzoni aus Lecco schrieb den Roman „Die Brautleute“, bis heute eines der bekanntesten Werke italienischer Literatur. Der faschistische Diktator Mussolini wurde kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs am Westufer von italienischen Partisanen gefangengenommen und kurz darauf erschossen.

Back