Ausgehen

Musik von Oper bis Jazz

In der Semperoper waren Sie schon? In Dresden liegt so viel mehr Musik in der Luft und bringt den Abend zum Klingen. Wie wäre es mit den Alternativen: ein Konzert der Dresdner Philharmonie im Kulturpalast, ein Besuch der meist unterschätzten Operette in der Neuen Mitte oder der innovativen Experimentierbühne Semper Zwei oder Jazz vom Feinsten im Keller des Kurländer Palais?

Kabarett

Noch aus DDR-Zeiten stammt die heiße Liebe der Dresdner zum Kabarett. Gleich mehrere Bühnen sorgen mit eigenem Ensemble oder gastierenden Größen für Unterhaltung von kritisch bis frivol. Nummer eins, die Herkuleskeule, wird mittlerweile im Kulturpalast geschwungen; Breschke und Schuch erfreuen uns am Rand der Neuen Mitte am Wettiner Platz, und auf dem Theaterkahn unterhalb der Brühlschen Terrasse kann man den Spaß gleich mit Essen am Wasser verbinden. Mehr finden Sie hier.

Open Air

Wo ist Ausgehen schöner als unterm Sternenhimmel? Bummeln Sie entspannt durch den Großen Garten und kehren Sie unter den bunten Lichtern ein. Toll sind die Abende auch oben am Rand der Dresdner Heide am Konzertplatz Weißer Hirsch mit dem sagenhaften kulturellen oder kulinarischen Programm oder unten an der Elbe in der alternativen Saloppe im alten Wasserwerk (erst recht, wenn Sie Schwedin sind)! Überhaupt die Elbe – entweder gleich eine nächtliche Flussschifffahrt oder wenigstens ein Spaziergang über die Brühlsche Terrasse und eine der Brücken auf die Neustädter Seite. Dort sind im Sommer die Filmnächte am Elbufer eines der schönsten Open-Air-Kinos, die es gibt.

Selbst im Winter lockt Dresden hinter dem Ofen hervor. Die allermeisten natürlich zum Striezelmarkt und auf die anderen Weihnachtsmärkte. Ein großes Vergnügen ist am Abend aber auch die illuminierte Eisbahn im Hof des Taschenbergpalais (gleich neben der Karl May Bar; mit Schlittschuhverleih), und beim Semperopernball Ende Januar kann man auch draußen auf dem Theaterplatz mit aller Welt tanzen.

5 Tipps für 5 Abende

Karl May Bar: Klassische urbane Bar (gehört zum Hotel Taschenbergpalais ums Eck), der beste Ort in der Innenstadt für einen gepflegten Drink. Natürlich keine Wild-West-Spelunke, sondern die edle Variante aus dunklem Holz, Leder und diskreter Beleuchtung. Mit Live-Piano und vielen klassischen, aber auch preisgekrönten innovativen Drinks. Internationales Publikum und Dresdner Gäste. Vorbildlicher Service.

Paddy Foley’s: Irish Pub an der Schandauer Straße in Striesen, im Osten der Stadt. Nightlife der gemütlichen Art. Alteingesessen – seit 1999! –, gemütlich, locker, überraschend gutes Essen, und die Bedienung ist freundlich und auf Zack. Der Ort für Guinness, Whiskey, Cider vom Fass und eine Plauderei am Tresen. Im Prinzip touristenfrei, viele Zugezogene.

Hebeda’s: In der Äußeren Neustadt. Anderswo wären das zusammengewürfelte Mobiliar, die Spielautomaten und die schlimmen Tapeten Design, hier in der „Familieneinkehr“ ist es echt und echt abgeranzt – auf charmante Weise. Als urige Kneipe und als Partylocation (Fr/Sa ab 22 Uhr) hipp, aber immer noch familiär (niedrige Preise). Nicht sehr groß, je später am Abend, desto verqualmter und voller wird es.

Scheune: Kulturelle linke Herzkammer der Äußeren Neustadt, nicht kommerziell, sondern vom gleichnamigen Verein betrieben. Lesungen, Konzerte, Mitsingliederabende, Kleinkunst, Russen- und Kinderdisco, Floh- und andere Märkte. Im Scheunecafé isst man indisch-vegetarisch-vegan. Schöner Garten!

Wein.Kultur.Bar: Ein Glas Wein und ein Stück Käse – das können die Zutaten eines unvergesslichen Abends in Striesen sein. Damit Sie nicht meinen, dass es sich um Understatement handelt: Die Weinkarte trägt hier den Namen „Weinbuch“ und listet über 1000 Einträge. Beim Auswählen hilft seit 2007 Sommelier Silvio Nitzsche. Sollte wieder mal alles reserviert sein, kommen Sie nachmittags. Ein schöner Abend kann nicht früh genug beginnen.

Zurück
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen