Sightseeing-Alternativen

Museen und Ausstellungen

Deutsches Hygiene-Museum: Vom Odol-Fabrikanten und Menschenfreund Karl August Lingner initiiert und seit 1912 im Dienst der Hygiene und Volksaufklärung. Von Anfang an ein vorbildliches Museum rund ums Thema menschlicher Körper – der „Gläserne Mensch“ hat von hier seine Karriere angetreten – mit vielleicht den interessantesten Sonderausstellungen der Stadt und eigenem Kindermuseum ab 4 Jahren. → Tour 6

Gläserne Manufaktur: Die VW-Vorzeige-Unternehmung neben dem Großen Garten ist zum einen ein architektonischer Solitär, zum anderen bietet sie „Werksführungen“ von morgen. Im Haus wird mittlerweile der e-Golf produziert. Mobilität und Nachhaltigkeit stehen also ganz vorne. Stellen Sie ruhig Ihre kritischen Fragen. → Tour 6

Militärhistorisches Museum: Wer hinter dem bundeswehreigenen Museum Militarismusverherrlichung oder Waffenkult wittert, liegt daneben und wird positiv überrascht. Die offene Haltung zeigt sich schon im berühmten gläsernen Keil des Stararchitekten Daniel Libeskind, der mit seiner Transparenz das ehemalige Garnisonsgebäude förmlich aufreißt. → Tour 5

Gedenkstätte Bautzner Straße: Im Hinterhof der Nr. 112 A findet man das von der Kommune offensichtlich stiefmütterlich behandelte ehemalige Untersuchungsgefängnis der Sowjets, das später vom Ministerium für Staatssicherheit übernommen und ausgebaut wurde. Kellergefängnis, Zellentrakt und Verhörzimmer sind im Original erhalten, auch ehemalige Gefangene und Stasi-Mitarbeiter kommen dank Multimedia zu Wort. Beeindruckend! → Tour 8

Asisi-Panometer: In einem alten Gasbehälter im Stadtteil Reick hat der Künstler Yadegar Asisi zwei Kapitel der Stadtgeschichte im multimedial aufbereiteten Riesenpanorama wieder zum Leben erweckt. In einem mehrmonatigen Wechsel gezeigt werden „Dresden – Mythos der barocken Residenzstadt“ und „Dresden 1945: Tragik und Hoffnung einer europäischen Stadt“ (Letzteres widmet sich dem verheerenden Bombenangriff im Februar 1945 und ist für Nichtortskundige mit Führung besser nachvollziehbar). → Tour 6

Grün und genussreich

Großer Garten: Grüne Lunge mit mehreren Alleen und Barockpalais in Laufweite der Innenstadt, mit 1,9 Kilometern Länge knapp halb so lang wie der New Yorker Central Park, aber mit 950 Metern Breite stolze 90 Meter breiter. Hier ist die Stadt entspannt und lässig, ideal für ein Nickerchen in der Sommersonne. Dank mehreren Gaststätten, dem benachbarten Zoo, dem Puppentheater, dem Bootsverleih und der Parkeisenbahn kann man hier einen ganzen Tag mit der Familie im Freien verbringen. → Tour 6

Weinberge: Dass aus Dresden und seiner Nachbarschaft guter Wein kommt, wissen die wenigsten Wessis. Besonders romantisch ist ein Spaziergang entlang der Elbe von Loschwitz in Richtung Innenstadt, vorbei an den Weinlagen unterhalb der benachbarten Elbschlösser Schloss Eckberg, Lingnerschloss und Schloss Albrechtsberg – mit Einkehr bei einem Winzer und einem traumhaften Stadtpanorama ab der Waldschlösschenbrücke. (Weinadressen → Tour 8 sowie in den Ausflügen nach Meißen und Radebeul).

Stadtteile für Entdecker

Äußere Neustadt: Hier leben, essen, trinken, tanzen und feiern die echten Alternativen der Stadt. Die Neustadt ist laut, multikulti, experimentierfreudig und appetitlich. Außerdem gibt’s hier eine Fülle kleiner Läden, Fachgeschäfte und Secondhands. Wer abends unter die Leute will, wird hier unterwegs sein. → Tour 5

Weißer Hirsch und Loschwitz: Der ehemalige mondäne Kurort oben, darunter das alte Weinbauerndorf am nördlichen Ufer der berühmten Brücke Blaues Wunder – teure Adressen sind mittlerweile beide. Ganz besonders sind die Fahrten mit der Schwebe- und der Standseilbahn, das Elbhangfest am letzten Wochenende im Juni sowie der Weihnachtsmarkt unterhalb des Körnerplatzes. → Tour 8

Die Neue Mitte: Dresden boomt, und wenn anderswo geknausert wird, wird hier noch kräftig in Kultur investiert. In Zwingernähe am Rand der Altstadt wurde erst im Dezember 2017 im alten Kraftwerk ein neues Kulturzentrum eröffnet. Mit einer eigenen funkelnagelneuen Bühne für die Staatsoperette – vielleicht die amüsantere Alternative zur Semperoper? – und das tjg.-Kinder- und Jugendtheater. → Tour 7

Zurück
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen