Michael Müller Verlag Logo
mmtravel | WEB-APP
Hamburg
Michael Müller Verlag Logo
mmtravel | WEB-APP
Hamburg

Sightseeing-Klassiker

Am Wasser, unter Wasser

Hafenrundfahrt: Auch wenn ich damit nicht mehrheitsfähig sein sollte: Die klassischen Hafenrundfahrten sind meine Sache nicht. Zwar treibt man ziemlich nah an die Elbphilharmonie heran und schippert auch durch die Backsteinpracht der Speicherstadt – dafür schämt man sich für manche Kalauer der „Kapitäne“ fremd und ist wahrscheinlich enttäuscht, wie wenig man vom eigentlichen Hafengelände sieht. → Tour 1

Speicherstadt und HafenCity: Kein Besuch der Elbmetropole ohne einen Besuch der altehrwürdigen Speicherstadt und der futuristischen HafenCity. Punkt. Die Speicherstadt ist ein bisschen wie Venedig in Backsteinoptik: riesige Lagerhauspalazzi in Kanallandschaft. Die noch nicht fertige „Hafenstadt“ ist ihr neuzeitliches Pendant, ganz wie die skandalträchtige Elbphilharmonie, die seit 2017 das Konzerthaus Hamburgs darstellt und deren Plaza man unbedingt ansteuern sollte. → Tour 1

Alter Elbtunnel: Die Elbe geht auch unterirdisch, und wie! Durch den Alten Elbtunnel hindurchzulaufen, ist wie eine Reise zurück in die 1910er-Jahre. Man folgt dem einstigen Weg der Hafenarbeiter, die von den Landungsbrücken zu den Werftanlagen der gegenüberliegenden Elbinsel Steinwerder mussten. Dort angekommen, hat man einen prächtigen Blick auf Hamburgs Skyline. Auch schön: Das 426,5 m lange Erlebnis ist komplett kostenlos. → Tour 1

Abends Kiez, morgens Fisch

Reeperbahn: Kann man machen und wird man auch, wenn man schon mal in Hamburg ist. Dem allzu Enthusiastischen sei gesagt: An Wochenenden ist der Kiez rund um die Reeperbahn eine Feiermeile mit einem Großaufgebot an Junggesell(innen)abschieden, das an „Malle“ erinnert. Das nervt nicht zwingend, doch vom authentischen Kiez, den es in den 80ern und 90ern gab, ist nicht mehr allzu viel übrig. → Tour 2

Fischmarkt: Das Gedränge und das Geschiebe sollte man abkönnen. Partybeginn auf dem Gelände westlich der Landungsbrücken ist um 5 Uhr früh, offiziell abgepfiffen wird um 9.30 Uhr, inoffiziell geht’s häufig bis 11 Uhr weiter. Aale-Dieter und seine Kumpane wollen ihr „Zeuch“ schließlich auch loswerden. → Tour 2

Aussichten und Einsichten

Der Michel: In die Krypta muss man nicht! Doch auf den Turm sollte man, denn von dort hat man die schönste Aussicht auf Hamburg (nur die Plaza der Elbphilharmonie kann da mithalten), sogar spätabends geht es noch hoch. Davon abgesehen ist St. Michaelis ein barockes Schmuckstück der Extraklasse ‒und eines der Wahrzeichen dieser Stadt. → Tour 3

Rathaus: Die Führung kostet 5 € und lohnt sich! Allerdings findet sie an vielen Tagen nicht statt. Warum? Weil das Rathaus nach wie vor „im Dienst“ ist. Dafür wird man in jeweils unterschiedliche der 647 Räume geführt. Deshalb kann man die Führung sogar mehrmals mitmachen – wechselnde Einsichten garantiert. → Tour 4

Konsum und Kunst

Jungfernstieg: Hier, im Herzen der Stadt, zeigt sich Hamburg weltmännisch und erinnert im Nachtschein an Metropolen wie London oder Paris. Kein Wunder, dass dem Konsum in dieser Ecke der Stadt kaum Grenzen gesetzt sind. Apropos setzen: Am Tag sitzt man gut auf den Freitreppen des Jungfernstiegs. Bei einem Snack kann man die Alsterfontäne bestaunen und sich fragen, wie viele Meter sie in den Hamburger Himmel schießt. → Tour 3

Hamburger Kunsthalle: Wer in ein Kunstmeer der Extraklasse eintauchen möchte, tut es genau hier. In drei Gebäuden wird der Bogen von der mittelalterlichen bis zur zeitgenössischen Kunst gespannt, von (Alt-)Meister Bertram bis zu (Neu-)Kunstmeister Gerhard Richter ist alles vertreten. → Tour 5

Grünes Hamburg

Planten un Blomen: Im Herbst oder Winter kann man sich den Weg sparen, in der anderen Jahreshälfte ist der Park ein Genuss – wegen der unglaublichen Pflanzenpracht und der wunderbaren Wasserlichtkonzerte. Und wer einfach nur im Grünen flanieren will, ist hier ebenfalls richtig. → Tour 3

Außenalster: Zugegeben, das ist schon die Nr. 11. Deshalb nur ganz kurz: Das „Hamburger Meer“ ist Kult und hat herrlich grüne Uferwege. Am besten, man baut in seinen Spaziergang einen Besuch des grandiosen Literaturhauses mit ein. → Tour 5

Back
Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies. Learn more