Michael Müller Verlag Logo
mmtravel | WEB-APP
Kopenhagen

Unterwegs mit Christian Gehl

Unterwegs mit Christian Gehl

Was für eine Wandlung! Auf einer Stu­dienreise Anfang der 1990er-Jah­re wirk­te Ko­pen­hagen muffig auf­ mich, pro­vin­ziell gar, bes­ten­falls mu­seal, mit all den alten Schlö­s­sern in der In­nen­stadt. Die gibt­ es zwar immer noch, doch sonst­ ist alles an­ders. Als wäre die­ Stadt in ei­nen Jung­brunnen ge­taucht wor­den, durch­zieht heu­te eine an­ste­cken­de Lebens­freu­de­ die Stra­ßen. Re­laxte Rad­fah­rer, schick geklei­det, rück­sichts­voll, be­stim­men die gewin­nende At­mos­phäre, die auch von den hüb­schen, quir­li­g­en Straßenca­fés aus­geht, von kleinen Boutiquen mit krea­ti­ver Mode däni­scher Designer, von den auf­regenden Kultur­ge­bäu­den am Inneren Ka­nal, den großartigen Mu­seen, dem vielfältigen Nacht­le­ben, der vitalen Mo­dernisierung überall in der Stadt – und unterm Strich­ steht: Weltstadt. Eine gemütliche oben­drein, denn nichts ma­chen die Einwohner von Ko­pen­ha­gen lie­ber, als je­den Raum, jede Nische mit bun­ten Lichtern, Kissen und De­cken kunst­voll aus­zu­staffieren. Selbst die (in­nen)architektonische Avant­garde wirkt in dieser Stadt „hyg­gelig“, wie die­ Dä­nen dazu sagen. Das gilt für Mu­seums­ca­fés genauso wie für Aus­geh­lokale. Wie in einem Bienen­stock brummt es in den ange­sagten Bars und­ Kneipen ­– wer einmal drin ist, will nie wieder ge­hen. Und da sage noch­ einer, dass sich in der Welt nie et­was ändert.

Back
Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies. Learn more