Sightseeing-Alternativen

Versteckte Museen

Dickens House: In Charles Dickens’ ehe­ma­li­gem Wohnhaus erinnern neben einer um­fang­reichen Biblio­thek Por­traits, Fotos, Ma­nus­krip­te, Briefe sowie wei­tere Ge­gen­stände aus seinem per­sön­lichen Besitz an Englands Lieb­lings­schrift­stel­ler und beschwören die At­mos­phäre des vikto­ri­a­ni­schen Zeit­alters herauf. → Tour 4

Museum of London Docklands: Das Mu­seum erinnert eindrucksvoll da­ran, dass die Them­se jahr­tau­sen­de­lang die wich­tigs­te Verkehrs- und Le­bens­ader der Stadt war. Vom All­tag der Dock­ar­bei­ter bis zur Sklaverei spannt sich der Bogen der fas­zi­nie­ren­den Dau­er­aus­stel­lung. → Tour 17

Cabinet War Rooms: In die­sen im Ori­gi­nal­zustand erhaltenen Bun­ker­räu­men ko­or­di­nierte Chur­chill im Zwei­ten Welt­krieg den Kampf ge­gen Hit­ler. Eine Au­dio­guide-Tour führt durch die ehe­ma­ligen „Ka­bi­netts­räume“, den be­rühm­ten Kar­tenraum und Churchills Schlaf­zimmer. → Tour 10

Quirlige Märkte

Camden Market: Der Cam­den Market ist Lon­dons buntester Stra­ßen­markt. Am Wo­chen­ende stöbern fast eine hal­be Mil­lion Men­schen nach den neues­ten Mo­de­trends, und der gesamte Stadt­teil vibriert. → Tour 5

Portobello Market: Die Marktstände auf der Por­to­bel­lo Road in Notting Hill lo­cken vor allem freitags und samstags mas­senhaft Besucher an, wenn der Schwer­punkt auf Antiquitäten liegt: viel Ramsch, aber auch das eine oder an­dere Schnäpp­chen.→ Tour 13

Out and about

Greenwich: Durch sei­ne Kö­nig­liche Stern­war­te und den Null­me­ri­di­an ist Green­wich ge­wis­ser­ma­ßen zum Na­bel der Welt ge­wor­den. Be­son­ders loh­nend ist eine Boots­fahrt auf der Them­se nach Green­wich. Dort spa­ziert man dann durch den Green­wich Park zum Ob­ser­va­to­ri­um hinauf. Das Old Royal Naval Col­lege und das Na­tional Ma­ri­time Mu­seum erinnern an die glor­rei­chen Zei­ten der eng­lischen Seefahrt, zudem liegt mit der „Cutty Sark“ der wohl schöns­te Teeklipper des 19. Jahr­hun­derts auf einem Trockendock. → Tour 18

Thames Path: Ein Spa­zier­gang am Süd­ufer der Themse ist eine der schöns­ten Möglichkeiten, die Stadt zu er­kun­den. Ungestört vom Autoverkehr, bie­tet der Weg tolle Blicke auf den Fluss und die Londoner Skyline, zudem kommt man direkt an der Tate Modern vor­bei, sodass man ein wenig Kunst­luft schnup­pern kann. → Touren 14/15

Hampstead Heath: Nur ein paar Tube-Sta­tionen vom Zentrum ent­fernt fin­det man in Hampstead eine rie­si­ge Grün­anlage mit Wei­hern, Grashügeln und kleinem Wald, selbst drei Ba­deseen gibt es. Man will gar nicht glauben, wie länd­lich London sein kann. Schon John Cons­ta­ble hat hier seine Staffelei auf­ge­stellt. Sehenswert ist dort auch das kos­tenlos zu besichtigende neoklas­si­zis­tische Kenwood House aus dem 18. Jahr­hundert, das von einem herrlichen Park umgeben ist und mit einer Gemäl­de­sammlung lockt. → Tour 6

Highgate Cemetery: Ein Spaziergang über den berühmtesten Friedhof Lon­dons ist ein stimmungsvolles Erlebnis. Die alten Steingrabmäler sind mit Efeu und Farnen über­zo­ge­n, schmale Pfade schlän­geln sich durch die Anlage. Im­mer wieder stößt man auf be­ein­dru­cken­de Mau­so­leen und Katakomben. Die meisten Be­su­cher wollen das mo­nu­mentale Grab­mal von Karl Marx se­hen, aber auch George Eliot und Her­bert Spencer ha­ben hier ihre letzte Ru­he­stätte ge­fun­den. → Tour 6

Szeneviertel

East End: Jack the Ripper treibt hier schon lange nicht mehr sein Unwesen, statt­dessen hat sich das East End zu­sam­men mit den angren­zen­den Stadt­teilen Shoreditch und Hoxton zu einem der beliebtesten Londoner Szeneviertel ge­mausert. Es gibt noch immer alte Fa­brik­hallen, verwilderte Grundstücke, viel Graffiti und den Brick Lane Mar­ket, aber die Gentrifizierung ist in vol­lem Gange. Neue Clubs und coole Bars ver­drängen die alten Ge­schäfte und die zu­meist aus Bang­la­desch stammenden Im­migranten. → Tour 16

Clerkenwell: Der lebendige Stadtteil mit vielen Architekturbüros und Wer­be­agenturen liegt nördlich der City of Lon­don. Günstige Mie­ten und die Nähe zur In­nen­stadt ließen Künstler sich hier ihre Ate­liers einrichten, Galerien und Szene­knei­pen folg­ten nach und in­zwi­schen auch Banker, die in schicken Lofts die Nähe zum Exmouth Market ge­nießen. → Tour 3

Back
Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies. Learn more