Michael Müller Verlag Logo
mmtravel | WEB-APP
Nürnberg - Fürth, Erlangen
Michael Müller Verlag Logo
mmtravel | WEB-APP
Nürnberg - Fürth, Erlangen

Sightseeing-Alternativen

Versteckte Museen

∎ Museum Industriekultur: In einem ehemaligen Eisenwerk zeigt das Mu­seum eine ansprechende Sammlung zur Alltagskultur des Industriezeital­ters, wobei der Schwerpunkt auf der sich verändernden Lebenswelt liegt. → Tour 9

∎ DB-Museum: Zwischen Nürnberg und Fürth fuhr 1835 die erste deutsche Ei­senbahn. Das Firmenmuseum der Deut­schen Bahn beleuchtet die ver­schie­denen Epochen der Eisenbahnge­schichte von den Anfän­gen bis in die Gegenwart. → Tour 3

∎ Neues Museum: Eine 100 Meter lange Glasfassade lenkt wie ein gläser­ner Vorhang den Blick auf die Kunst- und Designschätze des Museums. → Tour 3

∎ Lochgefängnisse: Die holz­ver­klei­de­ten und mit Holzpritschen aus­ge­stat­te­ten Zellen sowie die eisenbe­schla­ge­nen Türen vermitteln einen gu­ten Ein­druck von den Zuständen in ei­nem mit­tel­al­terli­chen Ge­fäng­nis, kleiner Grusel­faktor inklusive. → Tour 2

Lieblingsplätze

∎ Tiergärtnertorplatz: Das besondere Flair des abschüssigen Tier­gärt­ner­tor­plat­zes zieht selbst die Ein­heimischen ma­gisch an. Da ist ein­mal das Sze­ne­café Wanderer, das den westlichen Teil des Platzes mit seinen Stühlen und Ti­schen erobert hat. Hinzu kommt noch viel junges Publikum, das es sich an lauen Sommerabenden ein­fach auf dem Pflaster bequem macht. → Tour 2

∎ Wasserwelt Wöhrder See: Das Nah­er­holungsgebiet lockt mit einem Sand­strand und einer Badebucht vor dem No­ri­kus-Hochhaus, zudem gibt es einen 440 Meter langen begehbaren Damm so­wie einen Wasserspielplatz. → Tour 9

Kleinode

∎ Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sin­ne: Die Stationen des Er­fah­rungs­fel­des fordern Kinder wie auch Erwachsene da­zu auf, ihre Wahr­neh­mung zu hin­ter­fra­gen und ihre Sinne zu schulen. Es gibt so faszinie­rende Sta­tio­nen wie einen Bar­fuß­weg und eine Tast­ga­lerie. Experimente, Übun­gen und Spiel­sta­tionen laden zum aktiven Erleben ein. → Tour 9

∎ Burggarten: Der idyllische Burggar­ten, der allerdings nur in den Sommer­monaten geöffnet ist, wurde direkt über den Festungsanlagen der Burgbastei an­gelegt, ideal für eine Pause zwischen den Sightseeing-Touren. → Tour 1

∎ Hammer: Im östlichen Pegnitztal fin­det sich eine historische Ge­wer­be­sied­lung, die neben einem zur Mes­sing­her­stellung benötigten Hammer­werk er­richtet wurde.→ Tour 9

∎ Johannisfriedhof: Der aus einem Pest­friedhof hervorgegangene Jo­han­nis­fried­hof zählt zu den kulturge­schichtlich und künstlerisch bedeu­tendsten Fried­hö­fen Europas. Albrecht Dürer, Adam Kraft und Veit Stoß fan­den hier ihre letzte Ruhestätte. → Tour 5

∎ Hesperidengärten: Die noch erhalte­nen Hesperidengärten zeu­gen ein­drucks­voll vom barocken Hang des Nürn­berger Bürgertums zur Re­prä­senta­tion. Die schmalen Gärten besa­ßen einen Ziergarten und ein ab­schlie­ßendes Gartenhaus. → Tour 5

∎ Nassauer Haus: San Gimignano und Regensburg besitzen noch Dutzende mit­telalterlicher Geschlechtertürme. In Nürnberg ist das Nassauer Haus der ein­zige noch existierende Wohnturm. → Tour 3

∎ Wehrkirche Kraftshof: Die Wehrkir­che in Kraftshof im Knoblauchsland ge­hört zu den besterhaltenen ihrer Art in Fran­ken. Drohte Gefahr, verschanzte sich die gesamte Dorfbevölkerung hin­ter den bis zu acht Meter hohen Mau­ern, die teil­weise begehbar sind. → Tour 10

Szeneviertel

∎ St. Johannis: St. Johannis ist nicht nur einer der ältesten Vororte von Nürn­berg, sondern zugleich einer der quirligsten und attraktivsten Stadtteile. Gute Restaurants, viele Kneipen und die Pegnitz vor der Haustür – was will man mehr? → Tour 5

∎ Gostenhof: Das multikulturelle Gos­ten­hof ist der lebendigste Stadtteil Nürn­bergs. Eine beispielhafte Sanie­rung machte das ehemalige Glasscher­benviertel zu einer attraktiven Wohn­ge­gend mit (noch) bezahlbaren Mieten, weshalb sich ebenso viele Krea­tive wie Immigranten angesiedelt haben. Zu­dem gibt es hippe Lokale wie das Café Regina. → Tour 4

Fürth und Erlangen

∎ Rundfunkmuseum Fürth: Vom Dampfradio über den „Volksempfän­ger“ bis zum „Heinzelmann“ und „Pos­til­lon“ dokumentiert das Museum die Ge­schichte des Rundfunks in Deutsch­land. → Fürth

∎ Botanischer Garten Erlangen: Der zur Universität Erlangen gehörende Gar­ten lädt zu einem exotischen Spa­zier­gang ein. Innerhalb weniger Mi­nuten gelangt man von der Vegeta­tion der arktischen Tundra zu tropi­schen Seerosen und Mangrovenpflan­zen. → Erlangen

Back
Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies. Learn more