Michael Müller Verlag Logo
mmtravel | WEB-APP
Nordportugal
Michael Müller Verlag Logo
mmtravel | WEB-APP
Nordportugal

Erlebnis Kultur

Dreimal UNESCO-Welterbe

Historisches Zentrum von Porto: Vom Ufer des Douro zieht sich Portos Altstadt in engen Gassen terrassenförmig den Stadthügel hinauf, überragt wird sie vom verspielten Torre dos Clerigos, dem höchsten Kirchturm Portugals. Zweite in den Himmel ragende Landmarke ist die Kathedrale, die von außen wie eine Festung wirkt. Von deren Turm hat man einen prächtigen Blick auf die Uferpromenade mit der Ponte Dom Luís I, einer Art „Eiffelturm in der Horizontalen“. Die Stahlgerippe-Brücke verbindet die Portuenser Altstadt mit den Portweinkellereien in Vila Nova de Gaia am anderen Douro-Ufer.

Historisches Zentrum von Guimarães: Die Altstadt von Guimarães, der ersten Hauptstadt Portugals und „Wiege der Nation“, hat sich seit dem 15. Jh. nur unwesentlich verändert. Ihr Herz ist der Largo da Oliveira mit der Igreja e Colegiada de Nossa Senhora da Oliveira und dem alten Rathaus. In den angrenzenden Gässchen stehen dich an dicht die alten Häuser mit ihren granitsteinernen Vorbauten, den zierlichen Veranden und den hübschen schmiedeeisernen Fenstergittern. Seit 2019 kann man auf einem Teil der alten Stadtmauer entlangspazieren und hat von dort tolle Ausblicke.

Prähistorische Felszeichnungen im Vale do Côa bei Vila Nova: Die „Steinzeitgalerie“ an den Uferhängen des Flusses Côa präsentiert einen veritablen Zoo aus Auerochsen, Pferden, Hirschen, Steinböcken usw., aber auch menschliche Figuren, alles fein säuberlich vor bis zu 30.000 Jahren in den Fels geritzt. Die heute etwas wirr anmutenden Werke aus sich überschneidenden Linien waren ursprünglich teilweise koloriert. Die dargestellten Tiere und Menschen waren so vermutlich deutlicher zu unterscheiden.

Folklore: Trachten, Masken und Gesänge

Besonders im Minho wird bis heute sehr traditionell gefeiert. Musik-, Gesangs- sowie Tanzdarbietungen sind hier immer noch wichtige gemeinschaftsbildende öffentliche Ereignisse, die selbst in den kleinsten Ortschaften ihr Publikum finden. Gefeiert wird wie eh und je an festlich geschmückten Plätzen, die Anlässe liegen oft in der Heiligenverehrung, haben aber bisweilen auch vorchristliche Wurzeln. Zur Grundausstattung der Feiergemeinde zählen immer die alten Trachten und die traditionellen Musikinstrumente, allen voran Gitarren und Harmoniken. Einer der Höhepunkte sind die Festas de Nossa Senhora d’Agonia in Viana do Castelo mit einer farbenfrohen Prozession zum Meer und anschließendem Feuerwerk.

Archaischer geht es bei den traditionellen Dorffesten in Trás-os-Montes zu, wo mit Rasseln und zum Teil martialisch anmutenden Masken der Teufel vertrieben wird … Was es mit diesen furchteinflößenden Masken genau auf sich hat, darüber informiert auch außerhalb der Festsaison das Museu Ibérico da Máscara e do Traje in Bragança.

Kunsthandwerk: Töpfer, Sticker, Blechschmiede

Der ganze Norden Portugals ist besonders reich an Kunsthandwerk. Herausragend ist das Töpferhandwerk um Barcelos, besonders in den Töpferdörfchen Galegos São Martinho, Santa Maria und Manhente. Dort werden von den Sprösslingen alter Töpferdynastien regelrechte Kunstwerke hergestellt. Aus Barcelos stammt übrigens auch der berühmte Hahn, der in nahezu allen Souvenirläden Nordportugals angeboten wird.

Schön sind auch die Stickereien, die heute insbesondere in kleinen Läden in Viana do Castelo angeboten werden. Wer sich länger vor Ort aufhält, kann dort sogar Arbeiten in Auftrag geben.

Mittlerweile fast völlig ausgestorben ist das bewundernswerte alte Handwerk der Blechschmiede, die früher ganze Haushalte mit nützlichen Gerätschaften ausgestattet haben. Einen der letzten Übriggebliebenen seiner Zunft findet man „Hinter den Bergen“ in Vila Real – und dazu noch einen sehr freundlichen und hilfsbereiten.

Zeitgenössische Kunst

Das bedeutendste Museum zeitgenössischer Kunst in Nordportugal ist das Museu de Arte Contemporânea de Serralves in Porto. Das moderne Museumsgebäude, in dem eine Sammlung nationaler und internationaler Arbeiten vom Ende der 1960er-Jahre bis heute gezeigt wird, ist von einem wunderschönen Landschaftspark umgeben. Mittendrin steht die Casa de Serralves, eine prächtige Art-déco-Villa.

Back
Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies. Learn more