Michael Müller Verlag Logo
mmtravel | WEB-APP
Nordportugal
Michael Müller Verlag Logo
mmtravel | WEB-APP
Nordportugal

Orientiert in Nordportugal

... die Wiege der portugiesischen Nation

Genau genommen steht diese Wiege in der Stadt Guimarães, die im Jahr 1140 zur ersten Hauptstadt Portugals erklärt wurde. Auf dem dortigen Colina Sagrada, dem „Heiligen Hügel“ der Nation, wacht noch heute ein Standbild des ersten portugiesischen Königs Dom Afonso Henriques über das Land. Und an der Stadtmauer, die die hübsche, von der UNESCO im Jahr 2001 zum Weltkulturerbe ernannte Altstadt umgibt, prangt in großen Lettern die frohe Botschaft: „Aqui nasceu Portugal“ – „Hier wurde Portugal geboren“.

... die Heimat des Portweins

Eigentlich hat der Portwein „dreifaches Heimrecht“ auf nordportugiesischem Boden: im oberen Tal des Rio Douro, wo er angebaut wird; in Vila Nova de Gaia, wo er veredelt und gelagert wird; und in Porto, von wo er seit Jahrhunderten in alle Welt verschifft wird. Als Namenspatron für den Wein hat sich schon früh Porto durchgesetzt, das erste Dokument mit der Bezeichnung „Vinho do Porto“ stammt von 1678. Seitdem hat die Marke erheblich zum Renommee der Hafenstadt an der Douro-Mündung beigetragen. Und da Vila Nova de Gaia, wo die großen Kellereien angesiedelt sind, nur eine Flussbreite von der Portuenser Altstadt entfernt liegt, sind etwaige Namensstreitigkeiten auch in der Zukunft nicht zu erwarten …

... die grünste Region des Lande​s​

Die neben dem Portwein zweite große Weinspezialität Nordportugals heißt Vinho Verde, „grüner Wein“. Der Vinho Verde kommt als Weiß-, Rot- und Roséwein vor, „grün“ wird er aus zwei Gründen genannt: Weil er jung und spritzig ist und wegen der üppig grünen Natur in seinem Anbaugebiet. Dessen Kernzone liegt im noch relativ küstennahen Binnenland zwischen den Flüssen Douro und Minho, umfasst also im Grunde den gesamten Westteil Nordportugals. Hier herrschen im Mittel heftigere Niederschläge als im Rest des Landes, die Natur entfaltet sich prächtig und die gesamte Region präsentiert sich wie der grüne Garten der Nation.

Nicht nur dem Namen nach grün ist auch die zugehörige Atlantikküste, die sich ab Porto als Costa Verde bis hinauf zur spanischen Grenze zieht. Sie ist geprägt von weiten, grasbewachsenen Dünen, hinter denen sich breite Pinienwaldgürtel ausbreiten. Wer portugiesische Küstenerfahrung bisher nur an der Algarve gemacht hat, wähnt sich hier in einem anderen Land. Die Nordportugiesen sagen, in einem schöneren …

... ein ideales Ziel für Jakobspilger

Eine gute Möglichkeit, die Costa Verde kennenzulernen, ist eine Wanderung auf dem Caminho Português da Costa. Der „Portugiesische Küstenweg“ ist ein Jakobsweg, der von Porto über Viana do Castelo bis zur spanischen Grenze und von dort weiter bis zum Ziel Santiago di Compostela führt. Wer die gesamte Strecke geht, legt gut 280 km zurück, etwa die Hälfte davon auf portugiesischem Boden. Der Küstenweg ist eine Alternative zum Caminho Português Central, der über weite Strecken durchs Landesinnere verläuft. Der Caminho da Costa hält dagegen weitgehend, was sein Name verspricht, kurze Abstecher ins Binnenland sind entweder der Topografie oder kleinen Lücken in der Infrastruktur geschuldet. Der Küstenweg hat wie überhaupt der portugiesische Jakobsweg in den letzten Jahren Konjunktur, „pilgerautobahnähnliche“ Verhältnisse wie andernorts auf dem Jakobsweg herrschen hier aber noch lange nicht.

… massentouristisch unterentwickelt

Was für den nordportugiesischen Jakobsweg gilt, gilt für die Reiseregion Nordportugal insgesamt: Die Touristenzahlen nehmen seit einigen Jahren stetig zu, von massentouristischen Auswüchsen ist die Region aber weiterhin meilenweit entfernt. Ausgeprägter und manchmal schon etwas überbordender Städtetourismus findet einzig in Porto statt, in den übrigen urbanen Zentren der Region bleiben die Besucherzahlen selbst im Hochsommer in aller Regel überschaubar. Ohnehin sind größere Städte rar in der Region. Weite Teile Nordportugals sind bis heute ländlich geprägt, der Tourismus ist dort vielerorts eine Randerscheinung geblieben. Ganz besonders gilt das für die Region Trás-os-Montes im tiefsten Nordosten des Landes, die bis heute fast archaisch wirkt. Bleibt schließlich noch die Küste. Die hat neben ein paar hübschen Badeorten vor allem eines zu bieten: endlos lange und breite Sandstrände mit viel, viel Platz.

Back
Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies. Learn more