Michael Müller Verlag Logo
mmtravel | WEB-APP
Ostfriesland - Ostfriesische Inseln
Michael Müller Verlag Logo
mmtravel | WEB-APP
Ostfriesland - Ostfriesische Inseln

Baden und Outdoor

Strand und Meer

Die ostfriesische Festlandküste ist in Sachen Badevergnügen das Aschenputtel unter den deutschen Küsten: Bis auf wenige Sandstreifen gibt es keinen natürlichen Badestrand. Weil nur an einer wenige Hundert Meter breiten Stelle am Jadebusen das hügelige Geestland bis ans Meer heranreicht, gibt es nur dort – nämlich in Dangast – einen natürlichen Sandstrand. Die kleinen, aber durchaus schönen und mit zahlreichen Strandkörben bestückten Sandstrände der anderen Küstenbadeorte sind allesamt künstlich aufgeschüttet. Das ist dem Badevergnügen natürlich nicht abträglich, die bessere Wahl für Badeurlauber sind aber sicherlich die Ostfriesischen Inseln. Sie besitzen zur offenen See hin traumhafte Sandstrände, oft jedoch mit einer starken Brandung. Die meisten Strände hat Norderney zu bieten – und zwar von trubelig bis breit und einsam. Außerdem ist die Insel seit 2014 zertifiziertes Thalasso-Nordseeheilbad und möchte sich europaweit als die Thalasso-Insel schlechthin positionieren.

Sowohl an der Küste als auch auf den Inseln ist bei auflaufendem Wasser das Baden in den flachen Gewässern auch für Kinder ungefährlich. Bei beginnender Ebbe sollte man jedoch niemals ins Wasser gehen, weil der gewaltige Sog des seewärts ablaufenden Wassers selbst für den stärksten Schwimmer lebensgefährlich ist. Auf den Inseln gibt es daher eingeschränkte Badezeiten. Viele Badestrände sind tagsüber bewacht, meist durch die DLRG. Die Badeabschnittsgrenzen sind mit roten Pfählen und Tauen oder mit gelb-roten Flaggen gekennzeichnet. Eine zusätzliche gelbe Flagge an den Beobachtungsstationen bedeutet, dass das Baden und Schwimmen zurzeit nicht ungefährlich ist. Ist eine rote Flagge gehisst, herrscht allgemeines Badeverbot.

Die Wasserqualität ist im Allgemeinen gut und wird ständig überwacht (aktuelle Daten unter www.badegewaesser.niedersachsen.de; Infos über Temperaturen, Wind und Wasserstände unter www.bsh.de).

Radtouren und Fernradwege

Ostfriesland ist in erster Linie eine Radfahr-Region. Insgesamt stehen 3500 km Radwege zur Verfügung, verehen mit den typischen weiß-grünen Wegweisern. Neben zahlreichen Tagestouren laden zum Etappenradeln vier verschiedene Rundkurse ein (www.ostfriesland.de): die Deutsche Fehnroute (173 km), die Friesenroute Rad up Pad (290 km), die Tour de Fries (283 km) und die Internationale Dollard-Route (300 km). Statt auf einer Rundtour können Sie die Ostfriesische Halbinsel auch über den – auf Dauer vielleicht etwas eintönigen – Nordseeküstenradweg (von Bunde nach Wilhelmshaven, 253 km) umrunden.

Für alle, die kürzere Ausflüge machen möchten, haben wir im kleinen (Rad-)Wanderführer zehn schöne Rundtouren zusammengestellt.

Kanufahren im Binnenland

Ganz Ostfriesland wird von unzähligen Wasserläufen und Kanälen durchzogen und ist somit eine ideale Region für Kanu- und Kajakfahrer. Empfehlenswert für Wasserwanderer ist das Leih-Angebot von Paddel & Pedal: An 19 Stationen kann man sich Kanus mieten und die verschiedensten Rundtouren machen. Sie können aber auch zum Zielort paddeln und von dort mit einem Leihfahrrad wieder zurückfahren (www.paddel-und-pedal.de).

Besonders schön ist die Kombitour von Emden zum Großen Meer: Mit dem Kanu geht es zunächst durch die malerischen Grachten von Emden, dann fahren Sie durch schmale Kanäle über das Kleine Meer bis zum Großen Meer. Nach gut drei Stunden haben Sie Ihr Ziel erreicht, an dem schon die Räder für die 18 km lange Rückfahrt nach Emden warten.

Wattwandern – Spaziergang auf dem Meeresboden

Eine Wattwanderung ist ein Erlebnis für die ganze Familie. Da jedoch die Priele bei Flut schnell voll laufen und den Rückweg abschneiden können, sollten Sie eine Wattwanderung keinesfalls auf eigene Faust unternehmen. Überall an der Küste bieten staatlich geprüfte Wattführer/-innen ihre Dienste an. Auf dem Programm stehen sowohl kleine, etwa 1,5 km lange Familienwanderungen im Watt als auch Streckenwanderungen zu den Inseln (Hin- oder Rückweg per Fähre). Die beliebteste – und kürzeste – Tour von Festland zu Insel ist die Wattwanderung von Neßmersiel nach Baltrum (7 km, 3 Std.). Nützliche Infos zum Wattwandern und alles Wissenswerte rund ums Wattenmeer.

Back