Michael Müller Verlag Logo
mmtravel | WEB-APP
Paris

Essen gehen

Frankreich und die Welt

Eine Pariser Küche im eigentlichen Sinn existiert nicht, vielmehr ist jede französische Region mit ihren Spezialitäten vertreten: Deftige Hausmannskost aus dem Burgund wird genauso angeboten wie Sauerkraut aus dem Elsass und leichte mediterrane Fischküche aus der Provence. Wer die Abwechslung liebt, kann in einem der zahllosen Restaurants mit internationaler Küche schlemmen, wobei die nordafrikanischen, vietnamesischen und thailändischen Lokale und Schnellimbisse auf kulinarische Weise an die koloniale Vergangenheit Frankreichs erinnern. Darüber hinaus steht von armenischer bis tibetanischer Küche so ziemlich alles auf dem Programm, was die kulinarische Weltkarte zu bieten hat.

Ein Paradies für Gourmets

In der Stadt, in der das Restaurant erfunden wurde, hängt erwartungsgemäß der Himmel der Gourmets voller (Michelin-)Sterne. Köche wie Alain Ducasse oder Joël Robuchon genießen Kultstatus. Der Besuch eines Sternerestaurants kann durchaus der Höhepunkt einer Parisreise sein.

In der Mittagszeit empfiehlt es sich, statt 25 € für ein langweiliges 08/15-Menü zu zahlen, in einem kulinarisch anspruchsvollen Restaurant zu tafeln – die Rechnung für ein Tagesgericht dort (plat du jour) fällt nur unwesentlich höher aus, die Qualitätsunterschiede können jedoch beachtlich sein.

Bezahlbare Gaumenfreuden

Erfreulicherweise gibt es auch viele Bistros und einfache Restaurants, die Gaumenfreuden zu erschwinglichen Preisen bieten. Und so manch eines davon glänzt darüber hinaus noch mit einem außergewöhnlichen Ambiente. So etwa das Polidor in Saint-Germain, das mit einem wahrhaft historischen Interieur zu glänzen weiß: Seit über hundert Jahren hat sich hier nichts mehr verändert, weswegen Woody Allen hier Szenen für „Midnight in Paris“ drehte.

À la carte zu bestellen, lohnt sich nur in den seltensten Fällen, meist ist eine selbst zusammengestellte, dreigängige Mahlzeit mindestens eineinhalbmal so teuer wie ein vergleichbares Menü – deutlich günstiger sind Mittagsmenüs.

Meeting the French

Oft ist es schwer, mit Einheimischen in Kontakt zu kommen. Die Initiative „Meeting the French“ arrangiert private Abendessen bei Franzosen (ab 45 €), Kochkurse (ab 100 €) oder Gourmetspaziergänge mit Degustationen (ab 30 €) durch die Stadt, wobei man natürlich über gewisse Französischkenntnisse verfügen sollte (58, rue Custine, 75018 Paris, Tel. 0033/​0142511​980. www.meetingthefrench.com, www.voulezvousdiner.com).

Andere Länder, andere Sitten

Das Frühstück (petit déjeuner) fällt eher karg aus, eine Schale Milchkaffee (café crème) und ein Croissant genügen den meisten Franzosen bis zum Mittagessen (déjeuner). Mittags füllen sich die Restaurants erst ab 12.30 Uhr, mit dem Abendessen (dîner) wird kaum vor 19.30 Uhr begonnen. Zum Essen sollte man viel Zeit mitbringen; wer mittags nur schnell eine Kleinigkeit zu sich nehmen will, ist in Café, Bistro oder Brasserie besser aufgehoben.

Am Wochenende und in beliebten Restaurants empfiehlt es sich, einen Tisch vorzubestellen, und sei es nur eine Stunde vorher. Auch ohne Reservierung gebietet die französische Höflichkeit, dass der Gast sich am Eingang geduldet, bis ihm ein Platz angeboten wird. Die Bedienung wird mit Madame bzw. Monsieur angesprochen.

Die Rechnung wird nach Aufforderung gebracht (L’addition, s’il vous plaît!). Es ist nicht üblich, getrennt zu bezahlen. Die Bedienung ist im Restaurant zwar ausnahmslos im Preis inbegriffen (service compris). Zwischen 5 und 10 Prozent Trinkgeld (pourboire) – das man nach der Bezahlung auf dem Tisch zurücklässt – sind dennoch angemessen.

5 Tipps für 5 Abende

Le Train Bleu: Das Restaurant im Gare de Lyon besticht durch sein üppiges Dekor.

Ze Kitchen Galerie: Innovative westöstliche Fusionsküche.

Pierre Sang: Niveauvolle Erlebnisgastronomie.

La Coupole: Meeresfrüchte im Art-déco-Ambiente.

Bistro Paul Bert: Ein typisches Pariser Bistro mit sehr guter Küche.

Back
Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies. Learn more