Michael Müller Verlag Logo
mmtravel | WEB-APP
Porto
Michael Müller Verlag Logo
mmtravel | WEB-APP
Porto

Sightseeing-Alternativen

Centro Português de Fotografia

In den oberen Stockwerken des ehemaligen Stadtgefängnisses – ein mächtiger, düsterer Bau im Universitätsviertel – ist eine interessante Sammlung alter Kameras und Fotografien zu sehen. In den einstigen Gefängniszellen finden von Zeit zu Zeit auch Kunstausstellungen statt.

Jardim do Passeio Alegre

Der kleine Park an der Mündung des Douro ist ein Kleinod und heißt übersetzt „Garten des glücklichen Spaziergangs“ – das gilt besonders an Sonntagen, wenn unter den alten Bäumen Kunsthandwerker ihre Ware ausstellen. Besuchenswert sind auch die öffentlichen Toilettenanlagen.

Ilhas (Inseln)

Die ersten Viertel aus einfachen Wohnhütten entstanden bereits im 18. Jh. für das Dienstpersonal und befanden sich – zunächst mit nur einem Zugang versehen und von der Straße aus nicht einsehbar – in der zweiten Reihe hinter solide erbauten Bürgerhäusern versteckt. Heute sind die Wohnverhältnisse nicht mehr so prekär wie früher, und die Bewohner der kleinen Häuschen entlang enger Gassen leben dort gerne und schätzen das familiäre, nachbarschaftliche Miteinander.

Bank of Materials

In einem überschaubaren Raum an der Praça de Carlos Alberto sind portugiesische Wandkacheln aus verschiedenen Jahrhunderten zu bestaunen.

Avenida dos Aliados

Die Büro- und Bankgebäude entlang der platzartigen Avenida wurden im nüchternen Stil des Neoklassizismus errichtet. Die künstlerische Pracht der Dekors versteckt sich vielfach im Inneren der Gebäude. Ein gutes Beispiel dafür ist das ehemalige Café Imperial, welches in den 1930er-Jahren eröffnet wurde und heute als schönste McDonald’s-Filiale der Welt gilt.

Das schmalste Wohnhaus der Stadt

Zwischen den Azulejo-Kirchen do Carmo und dos Carmelitas befindet sich die Casa Escondita, das „versteckte Haus“, mit seiner nur einen Meter breiten Fassade. Es diente nur dazu, eine zweite Kirche neben der ersten bauen zu können. Dies war eigentlich verboten.

Die lachenden Chinesen

Im Jardim da Cordoaria stehen drei Installationen, auf denen Bronzefiguren mit lachenden Gesichtern herumturnen. Es handelt sich um das Werk des spanischen Künstlers Juan Muñoz, der sich wohl von den entstellten Lachgesichtern des chinesischen Kollegen Yue Minjun inspirieren ließ.

Museu Nacional da Imprensa

In einer ehemaligen Brikettfabrik werden alte Druck- und Setzmaschinen ausgestellt. Im Untergeschoss geht es um unerfüllte Leidenschaften, außerdem werden viele Karikaturen gezeigt. Eine nette Fahrradtour den Fluss hinauf führt dorthin.

Fischerhafen Matosinhos

Zwischen den qualmenden Grillrestaurants und dem Meer befindet sich ein großräumiges Industrieareal mit Kühlhallen, Bürogebäuden und Frigo-Lastzügen, welche die angelandeten Meeresfrüchte nach Norden abtransportieren. In einem kleinen Laden gibt es wohl die weltgrößte Auswahl an Fischkonserven.

Casa do Infante

In diesem Stadtpalast unten am Fluss soll 1394 Heinrich der Seefahrer zur Welt gekommen sein. Interessant ist das dort untergebrachte Museum, welches sich auch etwas selbstkritisch mit der damals von Portugal eingeläuteten Globalisierung auseinandersetzt.

Jardins do Palácio de Cristal

Großartiger Park mit fantastischen Ausblicken ins Tal des Douro bis zur Mündungsbucht, auf den von Linden gesäumten Wegen stolziert der ein oder andere Pfau umher. Ein Spaziergang den Hang hinunter führt nach Miragaia.

Back
Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies. Learn more