Michael Müller Verlag Logo
mmtravel | WEB-APP
Rügen - Hiddensee - Stralsund
Michael Müller Verlag Logo
mmtravel | WEB-APP
Rügen - Hiddensee - Stralsund

Badespaß

Ostseestrände und Strandpromenaden

Auf Rügen und Hiddensee spielt sich ein Großteil des Urlaubslebens am Wasser ab. Wer wollte auch nicht an den Strand, wenn die Sonne scheint und eine milde Brise vom Meer her weht? Weithin berühmt sind die beliebten Ostseebäder Binz, Sellin oder Göhren. Sonnenhungrige bevölkern hier die mehr oder minder geordneten Reihen der Strandkörbe, über denen zuweilen der ein oder andere Lenkdrachen schwebt, oder liegen auf bunten Badetüchern zwischen kunstvollen Sandburgen. Beachvolleyballer hechten sich in den feinen Sand. Surfer stemmen sich gegen den Wind … Wer es weniger sportlich mag, flaniert über lange Strandpromenaden an verspielter Bäderarchitektur vorbei und weiter über die Seebrücken bis hinaus aufs Meer.

Abseits des bäderherrlichen Trubels dagegen liegen noch zahlreiche ruhigere, oft über weite Strecken naturbelassene Strände, an denen das Strandgut, das Wellen, Wind und Gezeiten herantragen, nicht beseitigt wird. Hier können sich Kinder wie die wüstesten Piraten austoben oder Hunde ihre Stöckchen aufgeregt aus der Ostsee retten. Und es findet sich dennoch immer ein abgelegenes Plätzchen für den eigenen Sonnenschirm und einen geruhsamen Sonnentag.

Lebensgefühl Strandkorb

Ein Strandkorb ist mehr als nur eine Sitzgelegenheit. Mit diesem Möbel steht ein Stück Luxus im Sand: Bequemlichkeit mit Meerblick, ein Refugium an der frischen Luft, ein Stück Heimat im Urlaub. Der Strandkorb ist ein exklusives (und in kleinen Wendekreisen mobiles) Korbhaus mit panoramaweiter Veranda und bunt gestreiftem Sonnenschutz, Esszimmer, Vorratskammer, Wandschrank und Sofa inklusive. Das elegant geschwungene Flechtwerk bietet Schutz vor der Mittagssonne oder der frischen Meeresbrise. Es ist ein Ort des Gesprächs und der Lektüre, geerdeter Ausguck und luftiger Rückzugsraum, ideal für den Kaffeeklatsch oder ein nachmittägliches Nickerchen. Der Strandkorb gibt ebenso Raum für ein großes Gefühl von Freiheit, wenn der Blick den Horizont entlangschweift (und die Uhrzeit keine Rolle spielt), wie für gepolsterte Behaglichkeit. Der Strandkorb ist ein „Sehnsuchtsmöbel“, mithin ein Stück Lebensgefühl.

Die schönsten Strände

Ostseebad Binz: Der Klassiker. Hier begannen die sommerfrischelnden Ostsee-Badefreuden auf Rügen. Fünf Kilometer lang und bis zu 70 Meter breit ist der beliebte Strand von Binz, der nahtlos in den Strand von Prora übergeht.

Prora: Ganz sachte fällt die Proraer Wiek in die Ostsee ab. Ein Kieferwäldchen erstreckt sich zwischen dem Koloss von Prora und dem sechs Kilometer langen feinsandigen Strand.

Ostseebad Sellin: Das Ostseebad im Süden der Granitz. verfügt über zwei Strände. Zum Hauptstrand steigt man über die Himmelsleiter hinab, immer im Blick: die hübsche Seebrücke. Der Südstrand hat länger Sonne, er geht in den Strand von Baabe über.

Ostseebäder Baabe und Göhren: Der beliebte nördliche Strand des Mönchguts erstreckt sich über das Ostseebad Baabe bis zur Landspitze Nordperd beim Ostseebad Göhren, bei Letzterem findet sich noch der ruhigere Südstrand.

Großer Strand: Zwischen dem Lobber Ort und Thiessow auf dem Mönchgut erstrecken sich fünf Kilometer feinsandiger Traumstrand. Hier herrscht weniger Trubel als an den Strandabschnitten der großen Ostseebäder; nur vereinzelt Strandversorgung.

Schaabe: Die Halbinsel Jasmund ist kein ausgewiesenes Baderevier. Erst entlang der Schaabe findet sich wieder eine badetaugliche Küstenlinie. Bei den Ostseebädern Glowe und Breege-Juliusruh werden die Strandabschnitte gehegt, dazwischen erstreckt sich ein herrlicher Naturstrand.

Bakenberg und Nordstrand Putgarten: Die Nordstrände der Halbinsel Wittow: mehr als sieben Kilometer feinsandiger Strand, geradezu abgeschieden hinter dem Bakenberg und nördlich von Putgarten gelegen, Strandversorgung gibt es kaum.

Hiddensee: Vom Rand des Dornbusch bis hinab auf den Gellen erstreckt sich über die gesamte Westküste Hiddensees ein schier endlos langer Strand. Im Norden, auf der Höhe von Kloster, ist der Strand noch steinig und mit Geröllwällen vor der Strömung geschützt, ab Vitte wird er weitgehend feinsandig. Den Farbfilm nicht vergessen!

Back
Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies. Learn more