Michael Müller Verlag Logo
mmtravel | WEB-APP
Südtoscana
Michael Müller Verlag Logo
mmtravel | WEB-APP
Südtoscana

Orientiert in der Südtoskana

... Stadt, Land und Meer

Unbestrittener Hauptort der südlichen Toskana ist Siena. Keine Renaissance-Bauten wie in Florenz, sondern Mittelalter pur: enge Gassen, dunkle Paläste und mit dem Campo eine Piazza, die zu Recht als schönste ganz Italiens gilt. Östlich von Siena erheben sich die karg bewachsenen, lehmigen Crete Senesi, im Westen die Colline Metallifere, wo noch im 20. Jh. Eisenerz abgebaut wurde. Südlich von Siena lockt das saftig grüne Val d’Orcia mit dem Renaissance-Reißbrettstädtchen Pienza im Zentrum, und weiter im Süden ragt der Monte Amiata, ein erloschener Vulkan, aus der Landschaft, dessen Gipfel gelegentlich in den Wolken steckt.

Hinter dem Amiata öffnet sich die dünn besiedelte Hügellandschaft der Maremma, bekannt für die Quellen von Saturnia und das Tuffstädtchen Pitigliano. Und schließlich überzeugt die Südtoskana mit ihren Stränden. Der quirligste Badeort an der Maremma-Küste ist das bei italienischen wie ausländischen Touristen beliebte Fischerstädtchen Castiglione della Pescaia. Auf der Halbinsel Monte Argentario weiter südlich verbringen Familien zwischen den Yachten des italienischen Geldadels ihre Badetage.

... die Heimat der Etrusker

Die Herkunft der Etrusker ist bis heute unklar. Doch im ersten Jahrtausend vor Christus siedelten sie zwischen Arno und Tiber und bildeten die erste Hochkultur auf italienischem Boden. Von den Römern als „Etrusci“ bzw. „Tusci“ bezeichnet, gaben sie der Toskana ihren Namen und hinterließen zahlreiche Kunstgegenstände, vor allem aus Metall und Keramik. Bauliche Zeugnisse finden sich in erster Linie unterirdisch: als Nekropolen mit erstaunlich erhaltenen Wandmalereien.

... eine Genussregion

Die toskanische Küche ist bäuerlich einfach, das aber mit den frischesten Zutaten. Pasta gibt es in allen Formen und mit allen möglichen Saucen. Vor allem um Montepulciano und Chiusi werden Pici angeboten, eine Art kurze, dicke Spaghetti, meist handgemacht. Besonders gut haben sie uns in der Osteria del Borgo in Montepulciano geschmeckt.

Importiert aus der toskanischen Hauptstadt Florenz ist das Bistecca alla fiorentina, ein kräftig gewürztes, gegrilltes Steak, rund 800 g schwer, 3–4 cm dick und von einer Person allein kaum zu schaffen. Den Selbstversuch startet man z. B. in der Trattoria Il Pozzo in Sant’Angelo in Colle.

Den Wein zum guten Essen liefert die Südtoskana gleich mit. Wie der Chianti wird auch der hiesige Vino Nobile di Montepulciano aus der Sangiovese-Traube gekeltert. Fast noch besser ist der auf einem Sangiovese-Klon basierende Brunello di Montalcino.

Fisch isst man natürlich an der Küste. Das Lokal Santarino ist allein ein Grund, Follonica anzusteuern! In der einfachen altmodischen Gaststube mit Plastikstühlen geht es nur um eines: frischen, exzellenten Fisch und das zu Preisen, die man weiter südwärts vergeblich suchen wird.

... ein ideales Familienziel

Keine Freizeitparks mit Achtfach-Loopings, dafür viel Natur und Wasser, Kultur zum Darin-Rumturnen auf und unter der Erde, natürlich Pizza, Nudeln und Eis – und überall die herzliche Bambini-willkommen-Garantie! Unserer besonderer Tipp für den Familienurlaub sind die hervorragenden Campingplätze – auf denen man meist auch kleine Hütten oder große Wohnwagen mieten kann. Hier finden die Kleinen sofort Anschluss.

Campeggio Parco delle Piscine in Sarteano: regelmäßig geprüft und mit Topbewertung zu empfehlen! Gepflegt, freundlich sowieso – plus ein eigenes Thermalschwimmbecken und direkter Anschluss ans nette Städtchen.

Camping Village Rocchette bei Castigliano: Unser zweiter Camping-Favorit liegt an der Küste. Im Zelt oder in einem der hochwertig ausgestatteten Bungalows hört man tatsächlich das Meer rauschen!

Tenuta del Fontino: Wer es komfortabler mag – dieser herrschaftlichen Villa in der Maremma mangelt es an nichts: Grillabende, Badesee, Sauna, Pferde ...

Castiglione della Pescaia: Der quirlige Badeort mit der Formel für schöne Tage am Meer: feiner Sandstrand, prämierte Wasserqualität, 1a-Gelato-Versorgung, ein kleiner Hafen und darüber die idyllische mittelalterliche Altstadt.

Insel Giglio: Schon ein Bootsausflug ist herrlich! Vom pittoresken Hafen geht es in Serpentinen zu einem der schönsten Dörfer Italiens. Am Meer malerische, glasklarem Badebuchten, wo man schnorcheln kann oder in einer der Tauchschulen einen Kurs bucht.

Back