Ausgehen

Feiern nach Lust und Laune

Die Angebote am Abend spiegeln die Atmosphäre von jedem Stadtteil wider, die man schon tagsüber erahnen kann: In der gemütlichen Altstadt kommen Freun­de von Bier, Wein und Musik in Pubs und Jazzlokalen zusammen. Das ele­gante Östermalm mit seinen durch­gestylten Clubs und Bars ist der Hot­spot der Reichen und Schönen. Und das hippe Södermalm zieht mit seiner lo­ckeren Atmosphäre Bartträger und Kreative auf einen Cocktail in die alter­na­tiven Bars. Das Geschäfts- und Ver­wal­tungsviertel Norrmalm ist eher für After-Work-Lokale bekannt und leert sich zu später Stunde. In der auf­stre­ben­den Wohngegend Vasastan findet man vereinzelte, persönlich geführte Bars.

Im Sommer gerne draußen

Der kurze Sommer wird von den Stock­hol­mern intensiv genutzt, bei jeder Gelegenheit sind sie draußen. Da über­rascht es nicht, dass sich von Juni bis August auch ein Teil der Abend­ge­stal­tung ins Freie verlagert. Die Gehwege vor den Bars sind voller Tische und Stühle – wohlgemerkt abgesperrt, jen­seits des Zaunes darf man keinen Alko­hol trinken –, sodass man die hellen Nächte mit einem Glas Wein in der Hand genießen kann. Auch Theater­vor­stellungen und Konzerte finden im Freien statt, häufig gratis im Rahmen von Kulturfestivals und der Initiative „Park­teatern“ des Stockholmer Stadt­thea­ters. Die Bühne des Ver­gnü­gungs­parks Gröna Lund nehmen im Sommer Abend für Abend namhafte Popstars und Rockbands ein.

Früh antanzen spart Geld

In den Stockholmer Clubs geht bei Elektro­musik im Stil von Avicii von Donnerstag bis Samstag die Post ab. Wer stressfrei mittanzen will, sollte den Abend geschickt planen und frü­her starten als die anderen. Kom­men Sie zwischen 22 und 23 Uhr, wenn der Eintritt (noch) gratis ist und kaum Leute an­stehen. Nehmen Sie einen Drink an der Bar, viele Clubs bieten auch Speisen an. Um Mitter­nacht, wenn es richtig losgeht, dämp­fen nämlich lange Schlangen und Eintrittspreise die Feierlaune. Auch werden die Türsteher im Laufe der Nacht immer kritischer: Wer ihnen nicht gefällt, wird abgewiesen. Ach­tung, Ausweiskontrolle: Das Min­dest­alter für die meisten Clubs liegt bei 23 Jahren.

Sommerpause großer Häuser

Die Theater zeigen überwiegend Stücke auf Schwedisch, daneben gibt es zwei internationale Theater. Die Oper führt Werke in der Originalfassung auf. Die großen Häuser Dramaten und Operan setzen auf klassische Inszenierungen be­kannter Stücke. Karten bekommt man auch spontan. Allerdings machen beide von Mitte Juni bis Anfang Sep­tem­ber Sommerpause. Kulturfreunden seien in dieser Zeit die Vorstellungen in Parks empfohlen.

Filme ohne Sprachbarriere

Während die Theater Stücke auf Schwe­disch zeigen, werden Kinofilme in Origi­nalfassung mit Untertiteln ge­zeigt. Sollte Sie an einem kalten Abend die Lust auf eine Komödie packen, nur zu: Für einen Kinobesuch in Stockholm spre­chen nicht nur die Ver­ständ­lich­keit, sondern auch das elegante Inte­ri­eur vieler Kinos aus den 1920ern.

5 Tipps für 5 Abende

Himlen: Die verglaste Bar im 26. Stock des Hochhauses Skrapan in einer luftigen Höhe von 104 m bietet einen atem­beraubenden Blick auf das Lich­ter­meer der Stockholmer Innen­stadt. Hier gibt es gute Cocktails, auch ohne Alko­hol, und dazu leckere Snacks von der Lounge-Speisekarte.

Kino SF Saga: Das Kino auf der Kungsgatan hat sein glamouröses Flair der Goldenen Zwanziger mit auffälliger Beleuchtung und samtiger Innen­aus­stattung be­wahrt. Sich hier einen Blockbuster in Originalfassung anzu­schauen, ist vor allem in der dunklen Jahreszeit ein Höhepunkt.

Kungliga Operan: Das Opernhaus ist nicht nur eine kulturelle Institution mit klassischen Stücken im Repertoire, son­dern dank Restaurants und Bars im gleichen Gebäude auch ein Treffpunkt vor und nach einer Veranstaltung. Ob Ab­sacker in der Operabaren oder Tan­zen mit VIPs im Nachtclub Café Opera – wenn der Vorhang fällt, geht’s erst rich­tig los.

Soap Bar: Auch neben dem Theater Dramaten gibt es ein Nachtlokal mit vielen Gesichtern. Die Soap Bar hat im Erdgeschoss eine Bar, Tische im Freien zum Durchatmen und im Unter­ge­schoss eine Tanzfläche. Der Eintritt ist frei, was am Wochenende zu langen Schlangen führt.

Stampen: Der Jazzclub in der Altstadt bietet täglich Livemusik. Wenn Sie Swing, Dixie, Blues und den Sound der 50er und 60er mögen, sind Sie hier richtig. Auf zwei Etagen mit zwei Bühnen und zwei Bars haben viele Besucher Platz.

Back
Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies. Learn more