Michael Müller Verlag Logo
mmtravel | WEB-APP
Tallinn
Michael Müller Verlag Logo
mmtravel | WEB-APP
Tallinn

Sightseeing-Klassiker

In der Unterstadt

Altes Rathaus: Der schlanke Turm des steinernen Rathauses (1402) steht im Zentrum der Altstadt am Marktplatz und bietet einen Rundumblick über ihre Gassen und Sehenswürdigkeiten. Die Turmglocke ist eine der ältesten des Baltikums; die Spitze des 64 Meter hohen Turms krönt ein Wahrzeichen Tallinns: die Figur des „Alten Thomas“ (Vana Toomas). → Tour 1

Stadtmauer: Besonders stolz sind die Tallinner auf ihre zwei Kilometer lange Stadtmauer. Sie bildet besonders am Abend eine romantische Kulisse, wenn die gelbliche Beleuchtung die grobe Struktur zur Geltung bringt. Die gut erhaltene Mauer zählt zu den größten Stadtbefestigungen in Europa. → Tour 1

Katharinengang: Das mittelalterliche Gelände des Katharinenklosters liegt etwas abseits der Straße und sieht derart verwunschen aus, dass dort unter anderem Szenen für „Der Name der Rose“ gedreht wurden. Eine Gasse mit einem Dach aus überspannenden Querstreben, der Katharinengang, führt über das Areal des ehemaligen Dominikanerklosters. → Tour 1

Kiek in de Kök: Hinter dem Freiheitsplatz ragt ein Geschützturm in die Höhe: Sein Name „Kiek in de Kök“ stammt aus deutscher Zeit und heißt „Guck in die Küche“. Zu seiner Entstehungszeit 1475 konnte man von dem 38 Meter hohen Kanonenturm in die Küchen der Bürger der Unterstadt blicken. Interessant ist auch der Abstieg in die Bastionsgänge unter dem Turm. → Tour 1

In der Oberstadt

Alexander-Newski-Kathedrale: Der rot-weiße Prachtbau mit den Zwiebeltürmen ist schon von Weitem auf dem Domberg zu sehen. 1900 erbaut, sollte das russische Machtsymbol 24 Jahre später bereits wieder abgerissen werden – dann ging jedoch das Geld aus. Heute freut man sich über das Wahrzeichen auf dem Domberg, wo sich auch das Regierungsviertel und zahlreiche Aussichtsplattformen befinden. → Tour 2

Tallinner Dom: Die weiße Domkirche sieht von außen schlicht aus, hat aber innen einiges zu bieten: Vermutlich war der Bau, der 1219 errichtet wurde, sogar die erste christliche Kirche auf estnischem Festland. Es lohnen sich eine Führung und der Blick vom Kirchturm über Tallinn. → Tour 2

Rotermann-Viertel: Östlich der Altstadt nahe dem Altstadthafen liegt dieses Viertel, das ein herausragendes Beispiel moderner estnischer Architektur ist. Es entstand in den letzten Jahren um einen denkmalgeschützten Kern aus Kalksteinhäusern – früher wichtige Industriegebäude. Heute befindet sich hier das Zentrum der kreativen Business-Szene: avantgardistische Glasgebäude neben aufbereiteten Industriebauten aus dem 19. Jahrhundert, bevölkert von Tech-Schickeria mit MacBooks. → Tour 4

Außerhalb der Altstadt

Schloss Kadriorg: Das strahlend rote Barockgebäude mit dem grünen Dach, Deckengemälden und Stuck wurde 1718 als Sommerresidenz des Zarenpaares gebaut. Im Schloss befindet sich heute das Eesti Kunstimuuseum mit der größten Sammlung russischer, deutscher, französischer und niederländischer Malerei in Estland. Umgeben wird das Schloss von einem schönen Parkensemble. → Tour 5

Sängerfestwiese: Für die Tallinner hat das Sängerfest auf dem historischen Platz im Nordosten eine ganz besondere Bedeutung: 1988 demonstrierten über 200.000 Menschen auf der Wiese singend gegen die Sowjetherrschaft. Im Fokus standen estnische Volkslieder. Das Fest erinnert noch heute alle fünf Jahre an diese Singende Revolution, die Estlands Weg in die Unabhängigkeit begleitete. → Tour 5

Fernsehturm: Der monumentale 80er-Jahre-Bau wurde anlässlich der Olympischen Sommerspiele errichtet. Mit einem superschnellen Aufzug geht es direkt in die Ausstellung, von der aus man durch Bodenfenster in die Tiefe schauen kann. → Tour 6

Freilichtmuseum Rocca al Mare: Die nachgebauten Siedlungen im Wald bestehen aus historischen Gebäuden, die zum Teil an der Ostseeküste liegen. Es gibt neben den hölzernen Wohnhäusern und Fischerhütten aus ganz Estland auch eine Feuerwache, eine alte Dorfschule sowie ein originalgetreues Restaurant. Ein echter Tante-Emma-Laden verkauft Brause und bunte Bonbons in den Verpackungen der 30er-Jahre. Das Museum gibt es schon seit den 1950ern. → Ausflüge in Tallinn

Back
Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies. Learn more