Essen gehen

Wiener Küche

Die traditionelle Wiener Küche ist flei­schig und deftig und verführt mit eben­so kalorienreichen Süß- und Mehl­spei­sen, worunter Kuchen, Teil­chen und Tor­ten subsumiert werden. Sie ist mul­ti­ku­linarisch und von den ehe­ma­li­gen Kron­ländern der Donau­monarchie in­fil­triert, kommt in feinen (Sterne-)​Res­taurants wie dem Stei­rer­eck am Stadt­park raffi­nierter und in zeit­gemäß ur­banen In-Lokalen leichter und bis­wei­len medi­ter­ran oder asia­tisch inspi­riert daher.

Herzhaft

Zu den herzhaften Klassikern der Wie­ner Küche gehören das berühmte Wie­ner Schnitzel, im Original vom Kalb, das man sich in Mailand abgeguckt hat, oder Gulasch, dessen Rezept ur­sprüng­lich aus Ungarn stammt. Zum Ersten reicht man meist einen Kartof­fel- bzw. Erd­äpfel-Gurken-Salat, zum Zwei­ten Ge­bäck, womit verschiedene Brötchen­varianten gemeint sind. Zu ihrem Re­per­toire zählen Tafelspitz mit Kren, also gekochtes Rindfleisch mit Meer­rettich, bei Plachutta in der Wollzeile übrigens besonders delikat, und diverse Gerichte mit Innereien. Letz­tere, etwa eine pikant ab­ge­schmeck­te haschierte Kalbslunge namens Beu­schel, erleben gerade eine Renaissance. Das gilt auch für Weinbergschnecken, die man im katholischen Wien des 17. bis 19. Jh. über­aus schätzte, weil sie auch am fleisch­losen Freitag nicht tabu waren. Auf na­he­zu jeder Beislkarte stehen Back- oder Paprikahendl, Schinken- und Kraut­fle­ckerl, ein Auf­lauf mit klei­nen qua­dra­tischen Nudeln. Als Bei­la­gen dienen Eier­nockerln oder (Sem­mel-)Knödel, wo­bei aus den übrig geblie­benen vom Vor­tag gern „Gerös­tete Knödl mit Ei und Salat“ gemacht wer­den. Das Ge­richt ist preis­günstig und lecker und steht auf nahe­zu jeder Kaffeehausspeisekarte.

Süß

Als Dessert oder zwi­schen­durch zum Kaffee gönnt man sich wie in Ungarn bzw. Böh­men Palat­schinken, Buchteln und Golat­schen. Während der Pfann­ku­chen beim Palat­schin­ken ganz bleibt, wird er beim Kaiser­schmarrn in mund­ge­rech­te Stücke zerpflückt. Um den Süßspeisenklassiker ranken sich vie­le Legenden, die allesamt mit Franz Joseph und/oder seiner Sisi zu tun ha­ben. Beim Stichwort süße Klassiker muss natürlich von Sachertorte die Rede sein. Als Alternative zu der einst im gleichnamigen Kaffeehaus kre­ier­ten, bis heute kredenzten und vielfach kopierten üppig schokoladigen Spe­zia­lität bieten sich z. B. Apfel- oder Top­fen­strudel und in der Früh­sommer­saison Marillenknödel an (Topfen = Quark, Marillen = Aprikosen). Kaffee wird in Wien übrigens in vielen Va­rian­ten zubereitet und niemals mit den schnöden Worten „einen Kaffee, bitte“ bestellt. Man verlangt vielmehr eine Me­lange (Milchkaffee) bzw. einen klei­nen Schwarzen oder Braunen (mit ein bisschen Milch), um nur die meist georderten zu nennen.

Schnell

An den quasi flächendeckend auf­ge­stell­ten Würstelstandln werden Käse­krainer und Debrecziner gebraten und Burenwurst und Frankfurter gebrüht. Käsekrainer sind mit kleinen Käse­wür­feln gefüllt, Debrecziner pikant ge­würzt und slowenischer bzw. unga­rischer Pro­venienz, Burenwurst ist aus Rind und Schwein und mit Knoblauch aro­ma­ti­siert. Als leichtere und typische Wie­ner-Fastfood-Alternative seien die „unaus­sprechlich guten Brötchen von Trzes­niewski“ empfohlen. Bei denen handelt es sich tatsächlich um mund­gerechte Rog­genbrotschnittchen, die, mit vielen leckeren Pasten bestrichen, inzwischen stadtweit zu haben, vor­zugs­weise aber in dem vor gut 100 Jah­ren eröffneten Mut­terhaus von Trzes­niews­ki in der Dorotheergasse zu genie­ßen sind.

5 Tipps für 5 Abende

∎ „Blauensteiner. Zur Stadt Paris“ – Typisch wienerisch: Das schöne alte Gast­haus serviert schmackhafte Wie­ner Hausmannskost. Auch von mir per­sönlich verschmähte Innereien wie Nierndl sollen hier besonders lecker sein.

∎ „Glacis Beisl“ – Feine Wiener Bio­küche: Verfeinerte Wiener Saisonküche aus regional und nachhaltig pro­du­zier­ten Zutaten, die im lauschigen Gast­garten besonders mundet.

∎ „Pizza Marì“ – Pizza wie in Italien: Die Pizzeria mit eher spartanischem Inte­rieur hält sich ans neapolitanische Ori­ginal, sodass hier Büffelmozzarella auf die auch ansonsten gut belegte Pizza kommt.

∎ „Modern Korean“ – Scharf und frisch: Die freundlichen Schüler von Kult­köchin Kim begeistern mit pikanter Asiaküche mit knackigem Gemüse und frischem Fisch.

∎ „Tian“ – Fleischlos glücklich: Hier gibt’s vegetarische und vegane Küche auf Michelinsternniveau, sodass das fleischlose kulinarische Glück seinen (freilich hohen) Preis hat.

Back
Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies. Learn more